GEMA oder warum sie den Künstlern oft nicht nutzt

Es ist doch schon erstaunlich, dass die Urheberrectsdiskussion so auf die Musik- und Filmindustrie bzw. deren Produkte fokussiert. Eine Erklärung sind sicher die Abmahnwellen, die die Verwerterfirmen gegen illegales Downloaden und Tauschen etc. losgetreten haben. Weitere und wahrscheinlich in der Masse grundlegendere Argumente, die gegen einen Erhalt der derzeitigen Urheberrechte-Wahrnehmung durch die GEMA eine Rolle spielen, hat der Heise-Verlag zusammengetragen:

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36909/1.html

Aus meiner Sicht ist es wichtig, die Diskussion stärker zu fokussieren. Der Problemkomplex “Urheberrecht – content-verwerter/major-labels/Musikverlage – GEMA” rechtfertigt eventuell eben nicht die Forderung nach grundsätzliche Aufhebung des Urheberrechts. Fotografie, Wortkunst aber auch der Bereich Patente und Software lassen sich nicht nach den gleichen Massstäben beurteilen – aus einer Reihe von Gründen, die ich ein andermal aufführen werde. An dieser Stelle sei aber darauf verwiesen, dass es in Wold, Bild, Patent und Software auch keine Urheber gibt, die sich laut zu Wort melden, weil sie das bestehende klassische Urheberrecht behindern würde (Ausnahme ist sicher der Bereich open data von staatlich geförderter Forschung: http://bit.ly/KXQ8wd ). Im Bereich Softwareentwicklung stellt sich gerade bei start-ups und kleinen Firmen eher die Abwehr der Infektion mit aggressiven BSD und open source Lizenzen als Problem dar – paradoxer Wiese also eher das Gegenteil.

Medienarchiv Piraten Partei und Felicitas

Die Initiative von Felicitas und mir ist, ein Medienarchiv zur deutschen Piraten Partei aufzubauen. Das Projekt hat nun konkret Gestalt angenommen. Um einen Überblick zu bekommen und möglichst viele Piraten (-positionen) kennenzulernen, werden wir in Deutschland zu Stammtischen und zu AG-Sitzungen fahren und dort Mäuschen spielen, Ton und Video aufzeichnen und Interview machen. Für Video und Ton heuern wir Profis von 2470media.eu an, die Reisen müssen bezahlt werden und die Materialien für das Archiv vorbereitet und erfasst werden – mit anderen Worten, wir brauchen eine Stange Geld, um das Projekt um zu setzen.
Am Ende springt ausser dem Medienarchiv auch noch ein 20 Minuten Kurzfilm “Felicitas und die Piraten” dabei heraus.

Wir haben dann beschlossen, das Projekt von der Crowd vorher finanzieren zu lassen und uns dabei für die Plattform startnext.de entschieden. Ein Film-Blog ist unter http://Felicitas-und-die-Piraten.de angelegt. Und bei startnext findet Ihr das Projekt ab Mitte Mai 2012 unter http://startnext.de/felicitas-und-die-piraten

Vielleicht schaut Ihr mal vorbei.

Hacken und Hackerstories

Ne wirklich smarte Serie mit Philip Banse Interviews ist derzeit bei http://dctp.tv unter den Stichwort Meinungsmacher 2012 zu finden.
Philip Banse zeigt, es geht doch: ein gut informierter Interviewer, top geführte Gespräche, eine erfreuliche Offenheit. Diese Hacker sind hedonistische Gutmenschen .-))
Mein top10-Zitat in Sachen Bundestrojaner und dessen staatlicher Missbrauch “da wo ein Trog steht, kommen Schweine ..” (Thorsten Schröder)

Flattr

Ich habe gerade den Beitrag von Peter Lunde auf der re:publica 2011 in Berlin gesehen. Peter erzählte gerade, dass flattr 10% der Umsätze (100.000€+/mnthly in 2011) einkassiert. Unglaublich – der barfussgehende Messias stellt sich als altmodischer Geldverleiher heraus. Selbst PayPal ist für Micropayment günstiger.

http://archiv.re-publica.de/archive/after-one-year-of-flattr/

To whom it may concern.

Moin,

das ist mein privater Blog, und hier werde ich meine eigenen Ansichten verbreiten, ohne auf irgendjemanden oder -etwas Rücksicht zu nehmen … keine Angst so schlimm wird es nicht.

“Wer Brücken abreißt, sollte sicher sein, Schwimmen zu können.”

Stay tuned.

Andreas